Workshops mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen

11.05.2015

Von Januar bis März 2015 hat HIGH FIVE kostenlose Skateboard-Workshops für unbegleitete geflüchtete Jugendliche in München veranstaltet. Die Kinder und Jugendlichen hatten bei ihren ersten Schritten auf dem Skateboard eine gute Zeit und konnten schon nach kürzester Zeit die ersten Erfolge verzeichnen.

 

Es war unglaublich schön zu sehen, mit wie viel Begeisterung diese positive Abwechslung angenommen wurde. Denn Sprache sowie Herkunft spielen beim Skateboarding keine Rolle und der Spaß am Sport lässt zumindest für eine kurze Zeit die Probleme des Alltags vergessen.

 

Jeder der Teilnehmer bekam im ersten Schritt innerhalb sechs Workshops eine Einführung in die Grundlagen durch unsere Coaches. In den Faschingsferien haben wir zum offenen Programm eingeladen. Hier war an jedem Nachmittag unsere Halle für jedermann geöffnet. Diese Begegnungsplattform wurde von den Flüchtlingen als auch anderen Jugendlichen und Kindern sehr gut angenommen.

 

Neben Skateboarding gab es außerdem Fotografie-, Graffiti- sowie Breakdance-Kurse. Eine angemietete Halle inklusive Rampen bot dafür beste Bedingungen und ausreichend Schutz vor der Kälte. Da das Wetter nun endlich besser wird, kann das kostenlose Workshop-Programm endlich weiter gehen und ab den Pfingstferien in den Skateparks stattfinden.

Wir freuen uns darauf!

Fotoworkshop mit Profi Fotograf Hans Herbig.

Breakdance mit Aloun von Step2Diz.

Vince von der ABC Crew Munich hat mit Unterstützung seiner Freunde Steve, Franky, Marv und Helena mit uns gezeichnet und gesprayt.

A. (Teilnehmer des Programmes) erzählt:

 

Mit Skateboard anzufangen ist erstmal nicht einfach. Für jeden Sportler ist es am Anfang schwierig, aber wenn man das zweite und dritte Mal kommt, dann lernt man es. Ich spiele normalerweise Fußball, aber Skateboard ist so lustig und macht Spaß. Skateboard ist ein toller Sport.

 

Am Anfang denkst Du, ich schaffe das überhaupt nicht. Aber wenn Du Lust hast schaffst Du es. Wenn Du willst lernst Du es, ansonsten bleibst Du immer unten. Wenn Du übst kannst Du es schaffen. Ich hoffe immer weiter zu kommen. Ich will skateboarden weiter zu machen und bin sicher weiter zu kommen.

Wenn man hier her kommt, steht immer etwas zu trinken und Essen bereit. Das war für mich eine Überraschung und ist bei anderen Sportarten nicht so. Dankeschön.“